Lesen weckt erotische Gedanken

Die Lust am Lesen

Lesen als Muße

War die Kunst des Lesens früher ein Privileg der adeligen Gesellschaft – Lesen galt als Mußetat, als Freizeitbeschäftigung – so hatte die Mehrheit der breiten Masse keine Zeit, um zu lesen, geschweige denn das Lesen zu erlernen. Analphabetismus war lange weit verbreitet, erst mit Zunahme der Bildung und dem breiten Zugang zu Bildung ab dem 18. Jahrhundert auch für den größten Teil der Bevölkerung nahm das Lesen Einzug in die Gesellschaft und viele Haushalte. Lesen wurde und blieb eine beliebte Freizeitbeschäftigung, in eigenen Lesezirkeln wurden die Werke der zeitgenössischen und modernen Dichter gemeinsam gelesen und diskutiert. Ob groß oder klein, ob alt oder jung. Kinder bekommen vorgelesen, die Erwachsenen lesen selbst. Doch die Freude am Lesen ist uneingeschränkt und kennt keine Altersgrenzen.

Vielfalt zwischen den Zeilen

Lektüre bietet Gesprächsstoff, sorgt für Unterhaltung, regt zu Diskussionen an. Man lacht und weint, liebt und hasst, kämpft und verliert. Die Bandbreite an Literaturgenres ist so zahlreich wie die Emotionen, die in uns geweckt werden.

Von Kinderbüchern bis hin zum Ratgeber für Strohsternproduktion, breit ist die Palette an Genres und Themen, welche mittlerweile in Buchform veröffentlicht und den Lesern zum Nach-, Mit-, Um- und Weiterdenken anregen sollen. Probleme wollen gelöst, Neues will vermittelt, Interessantes will verbreitet werden. Von Kriminalgeschichten über Liebesromane bis hin zu Science Fiction Kurzgeschichten und diversen Comics mit ihren Helden, die Inhalte sind vielfältig.

Zugpferd Sex

Doch wer glaubt, dass sich die Autoren jedweder Branchen auf brave, biedere Unterhaltung stützen, der irrt. Sex sells, ein bisschen Erotik hier, ein bisschen Knistern da. Man möchte die Emotionen spüren, mitleben, mitfühlen. Sich hineinversetzen in die Romantik und die Zweisamkeit. Sie sucht Sie Sexgeschichten sind nicht nur begehrte Seitenfüller in jeglichen Büchern und Erzählungen. Auch als Alleinunterhaltung erfreuen sich diese immer größerer Beliebtheit und unterhalten ein breites Publikum. Fast könnte man sagen, eine eigene Branche wurde geschaffen, um dem Faktor Sex in der Literatur eine eigene breite Bühne zu bieten. Sex hat mittlerweile nicht nur die Bücherwelt erobert und bedient dort sämtliche Bedürfnisse. Auch die Film- und Fernsehwelt profitiert von der pikanten Szenerie, welche Sex begleitet. Dabeisein bei den intimsten Momenten zwischen zwei Personen lässt die eigenen Träume ankurbeln, die geheimsten Wünsche und Gelüste befriedigen und die Phantasie anregen. Auch in der globalen Welt des World Wide Web sind Sexgeschichten
nicht mehr wegzudenken. Zahlreich die Anbieter, welche die Leserinnen und Leser bei der Suche nach ihrer Wunschlektüre unterstützen und werben versuchen.